Knieversorgung mit HemiCAP®

Das HemiCAP Kniesystem wurde für Patienten entwickelt, die ihren Gelenkdefekt nicht mehr mit konservativen Maßnahmen therapieren lassen können, aufgrund ihres Alters aber zu jung für die Totalendoprotethik sind.

Das Verfahren mit dem HemiCAP Kniesystem ist minimal-invasiv und erhält die Knochensubstanz. Die Möglichkeit einer Revision bleibt selbstverständlich erhalten. HemiCAP kann daher auch als eine Art „Brückentechnologie“ bezeichnet werden.

Die HemiCAP Implantate stehen in einer Vielzahl unterschiedlichster Größen und Krümmungsradien zur Verfügung, so dass eine hohe Passgenauigkeit an die individuelle Geometrie des Patienten erreicht wird. Das Implantat besteht aus einer Kobalt-Chrom-Legierung mit Titan, einem Material, dass sich bereits seit Jahrzehnten in der Endoprothetik bewährt hat.

Ein weiterer Vorteil des HemiCAP Kniesystems ist die kurze OP-Zeit, eine sehr kurze Rehabilitationsphase und die - durch eine umgehende Belastbarkeit des Gelenks – wiedergewonnene Lebensqualität sowie das deutlich verbesserte Aktivitätslevel in Beruf und Freizeit.

Wichtig ist, dass Patienten, die unter Schmerzen leiden, nicht zu lange mit dem Arztbesuch warten, da sonst nur intensivere Maßnahmen in Betracht kommen.

Zur Rekonstruktion von Kniedefekten können mit dem HemiCAP System fokale und totale Gelenkversorgungen vorgenommen werden.