Gelenkversorgung mit dem HemiCAP®

Das HemiCAP Inlay-Implantat System für eine passgenaue Rekonstruktion von Gelenkoberflächen

Das HemiCAP Resurfacing System ist eine minimal-invasive Behandlungsmethode, die insbesondere für Patienten mittleren Alters (ca. 38 – 60 Jahre) entwickelt wurde. HemiCAP kann als ein Brückenbehandlungskonzept verstanden werden, das die bisherige Lücke zwischen konservativer (z.B. Physiotherapie, Schmerztherapie) und biologischer Therapie (z.B. Mirkofrakturierung) einerseits und konventioneller endoprothetischer Therapie andererseits schließt.

Das HemiCAP Implantat rekonstruiert die Gelenkfläche und ist, gegenüber anderen Maßnahmen, eine Knochen erhaltende Therapieform. Die HemiCAP Methode könnte mit der Behandlung eines Zahns verglichen werden: Es wird lediglich die schadhafte Stelle gefüllt bzw. rekonstruiert - die gesunde Struktur bleibt erhalten. HemiCAP ist zur Rekonstruktion von Gelenkdefekten der Schulter, Hüfte, des Knies, Talus (Sprunggelenk) und Großzehengrundgelenks geeignet.

HemiCAP bietet somit eine chirurgische Alternative für Patienten, die sonst unter jahrelangen Schmerzen und Funktionseinschränkungen zu leiden hätten, bis sie dann alterskonform einen totalen Gelenkersatz bekommen könnten.

Für wen ist HemiCAP geeignet?

HemiCAP könnte für Sie die geeignete Therapiemethode sein, wenn

  • Sie sich durch Gelenkschmerzen beeinträchtigt fühlen
  • konservative Behandlungen keine Wirkung gezeigt haben
  • die Totalendoprothetik noch nicht in Frage kommt
  • Sie der Altersgruppe von ca. 38 - 60 angehören

Wie ist das HemiCAP System aufgebaut?

Das HemiCAP System besteht aus drei Elementen:

  • ein an den Patienten individuell anpassbares Kobalt-Chrom-Implantat mit Titan
  • einer Fixationskomponente
  • ein spezielles Instrumentarium, das dem Operateur ermöglicht, den Gelenkdefekt exakt auszumessen und das entsprechende Implantat passgenau einzusetzen.

Das speziell geformte Implantat zur vollständigen Abdeckung eines Gelenkdefekts fügt sich im Sinne eines Inlay-Verfahrens vollständig und formschlüssig (kongruent) in den Defekt ein. Es besteht aus einer Kobalt-Chrom-Legierung mit Titan, einem Material, dass sich bereits seit Jahrzehnten in der Totalendoprothetik bewährt hat.

Die Fixationskomponente erinnert an eine Schraube und wird aus Titan hergestellt. Dieses Material wird ebenfalls seit Jahrzehnten erfolgreich in der Totalendoprothetik eingesetzt. Beide Komponenten, Implantat und Fixationsschraube, werden durch eine Konusverbindung miteinander verbunden.

Für welche Gelenke ist HemiCAP geeignet?

Patienten können mit der HemiCAP Implantatlinie folgende Gelenke versorgen lassen:

Schulter

Hüfte

Knie

Fuß

Kurzübersicht zum HemiCAP System

  • Die HemiCAP Technologie wurde für Patienten entwickelt, die aufgrund der steigenden Lebenserwartung länger im Berufsleben bleiben wollen und einen aktiven Lebensstil bevorzugen
  • HemiCAP ist für Patienten geeignet, die einen erhöhten Bedarf an Gelenk erhaltenden Behandlungen haben
  • HemiCAP ist eine Behandlungsoption, die die bisherige Lücke zwischen biologischen Verfahren und der großen Totalendoprothetik schließt
  • HemiCAP rekonstruiert das Gelenk und erhält dabei die umliegende Knochenstruktur
  • Die natürliche Biomechanik des Gelenks bleibt erhalten und ermöglicht Patienten so die gewohnten Bewegungsabläufe
  • Klinische Studien belegen mit mehr als 35.000 Implantationen weltweit positive Ergebnisse bei allen HemiCAP Behandlungskonzepten (Schulter, Hüfte, Knie, Fuß)
  • In Multi-Center-Studien berichteten Patienten von deutlichen Schmerzlinderungen, einer kurzen Rehabilitationsphase und einer signifikanten Verbesserung des Bewegungs- bzw. Aktivitätslevels
  • Die Behandlung ist je nach Gelenk auch ambulant durchführbar

Die OP-Methode mit dem HemiCAP System

Die Möglichkeit einer Behandlung mit HemiCAP besteht, sobald ein Gelenkdefekt diagnostiziert wurde. Je nach Gelenk können die HemiCAP Implantate auch ambulant eingebracht werden.

Die Abmessungen des Defekts werden festgestellt. Danach wird ein Führungsdraht in die Mitte des Defekts gesetzt. Die Fixationskomponente wird eingesetzt und sorgt so für einen sicheren Halt des Implantats. Der Operateur ermittelt durch ein dreidimensionales Messverfahren die exakte Größe des Defekts und die umliegende Knorpelstruktur. Anhand dieser Abmessungen kann ein individuelles, an die Geometrie des Patienten angepasstes Implantat eingebracht werden.

Das HemiCAP System ermöglicht eine genaue Rekonstruktion des Gelenks, so dass eine glatte und ebenmäßige Oberfläche entsteht. Die exakte Oberflächenrekonstruktion führt dazu, dass sich der Patient wieder wie gewohnt schmerzfrei bewegen und seinen Aktivitäten in Beruf und Freizeit nachgehen kann.