UniCAP

Die Alternative bei unikompartimenteller Arthrose

01. September 2017

UniCAP Inlay ImplantatIn den letzten Jahrzehnten ist die Anzahl der Patienten, die mit einer Knie-Endoprothese versorgt werden mussten, deutlich gestiegen. Hierunter befindet sich ein recht hoher Anteil jüngerer Patienten.

Ein relativ junges Alter sowie eine höhere Lebenserwartung geht meist mit einem höheren Risiko für Komplikationen oder Revisionen einher. Daher sollte jüngeren Patienten das volle Spektrum der fokalen, mono- und bikompartimentellen Behandlungsformen zur Verfügung gestellt werden, bevor eine Totalendoprothese als „End-Stage-Prozedur“ angewendet wird. Die erste Prothese, die einem Patienten eingesetzt wird, sollte deshalb unbedingt die am wenigsten invasive sein.

Eine hervorragende Alternative bietet das UniCAP Inlay Implantat System. Im Vergleich zur herkömmlichen Endoprothetik bleibt bei der Therapie mit dem UniCAP Inlay Implantat das umliegende Gewebe und die Knochenstruktur erhalten.

Durch das exakte Ausmessen des Defektes erhält der Patient genau das Implantat, das seiner Knorpelläsion entspricht. So bleibt die natürliche Biomechanik erhalten. Darüber hinaus ist das tibiofemorale UniCAP Inlay Implantat im Vergleich zum unikondylären Knieersatz (UKA) eine Meniskus sparende Behandlungsform. Bei der Therapie mit dem UniCAP Implantat steht der individuelle Implantatsitz absolut im Vordergrund. Es bedarf jedoch einer exakten Patientenauswahl, um den Behandlungserfolg zu erhöhen.

Produktinformationen UniCAP

Studie: UniCAP as an alternative for unicompartmental arthritis.