Meniskus-Regeneration statt Resektion

ACTIfit erhält die natürliche Kniefunktion

12. Oktober 2020

ACTIfit MeniskusimplantatKnieschmerzen, denen Meniskus-schäden zugrunde liegen, werden häufig mit Menis-kektomien behandelt. Klinische Studien zeigen, dass Menis-kektomien Patienten kurzfristig Erleichterung bringen, die Schmerzen jedoch nach kurzer Zeit wieder auftauchen. Grund hierfür ist der fortschreitende Verschleiß des Meniskusgewebes und die Abnahme der Stoßdämpferfunktion. Im Zeitverlauf kann es zu degenerativen Veränderungen kommen, die zu Knorpelschäden sowie Arthrose führen und die Versorgung mit einer Endoprothese notwendig werden lassen.

Meniskuserhalt hat einen höheren Stellenwert bekommen

In den letzten Jahren hat es eine Verlagerung von der Meniskusresektion hin zur Meniskusregeneration gegeben. Der Erhalt des Meniskus erfährt also mittlerweile einen deutlich höheren Stellenwert. Meniskustherapien wie mit dem ACTIfit Implantat werden daher immer gefragter. Die Versorgung mit dem ACTIfit Meniskusimplantat kann arthroskopisch durchgeführt werden. Das bioresorbierbare Material fördert das Einwachsen von Blutgefäßen und die Bildung von meniskusähnlichem Gewebe, so dass wieder nachhaltige Strukturen geschaffen werden können, die die Kniefunktionalität des Patienten wiederherstellen.

„Polyurethane Meniscal Scaffold for the Treatment of Partial Meniscal Deficiency: 5-Year Follow-up Outcomes: A European Multicentric Study.“

ACTIfit OP-Video