HemiCAP Schulter Inlay Glenoid: Mehr Stabilität und Sicherheit für Patienten

Patienten profitieren von anatomischem Inlay-Design

18. Mai 2020

HemiCAP Inlay Glenoid SystemLockerungen der Glenoid-Komponente gehören zu den häufigsten Komplikationen bei Schulter Totalendoprothesen und resultieren meist aus einer mechanischen Interaktion mit der Glenohumeral-Komponente. Auch bei optimaler Platzierung kommt es bei herkömmlichen Onlay Glenoid-Komponenten zu relativ hohen Lockerungsraten, die meist durch das „Rocking-Horse-Phänomen“ verursacht werden.

Die Studie „A comparison of onlay versus inlay glenoid component loosening in total shoulder arthroplasty.“ von Gagliano et al. unterstreicht, dass Inlay Gleonid-Komponenten einen deutlichen Vorteil gegenüber Onlay Komponenten aufweisen, da es nicht zu dem Rocking-Horse-Phänomen kommt.

Das Inlay Glenoid System von Arthrosurface vermeidet durch sein Design eine Lateralisierung des Gelenkes. Ein Overstuffing, exzentrische Belastungen und dadurch bedingte Lockerungen des Glenoids werden ebenfalls vermieden.

Von einer Versorgung mit dem Inlay Glenoid (in Kombination mit dem schaftfreien Ovo Inlay Implantat für den Humeruskopf) können insbesondere jüngere Patienten profitieren, da sie eine höhere Lebenserwartung aufweisen und durch ihr Aktivitätslevel höhere Anforderungen an eine Schulterprothese haben.

Video OP-Technik

Produktinformation HemiCAP Glenoid in FDA Testing Onlay vs Inlay (PDF)

Clinical Monograph "Basic Principles of Inlay Arthroplasty in Type C Glenoid Dysplasia" (PDF)