Die erste Wahl, wenn das Sprunggelenk eine zweite Chance braucht.

Das HemiCAP Talus Inlay Implantat

01. November 2019

Arthrose Sprunkgelenk - HemiCAP TalusVon Knorpelverletzungen am Talus sind überwiegend jüngere Patienten betroffen. Die Schäden werden meist durch Unfälle oder sportliche Aktivitäten verursacht und können Schmerzen sowie Bewegungs-einschränkungen zur Folge haben, die sich intensivieren, wenn keine entsprechende Behandlung erfolgt.

Da es sich bei Sprunggelenkläsionen überwiegend um lokale Defekte handelt, können diese sehr gut mit weniger invasiven Methoden behandelt werden. Dennoch zählt die Arthrodese oder die Totalendoprothese immer noch zur Standardtherapie. Gerade für junge Patienten kann dies unerwünschte Folgen bei sportlichen Aktivitäten oder im Beruf haben, da sich der Bewegungsumfang nach diesen Therapien deutlich verringert.

Operateure haben mit dem HemiCAP Talus Inlay System die Möglichkeit, ihre Patienten weniger invasiv zu therapieren und stattdessen die Knochen- und Gewebesubstanz sowie die Beweglichkeit des Sprunggelenks zu erhalten. Das spezielle Design des HemiCAP Talus Inlay Systems berücksichtigt drei unterschiedliche Kurvaturen in nur einem Implantat und sorgt so für den Erhalt des Gelenkes und der natürlichen Biomechanik. Zudem sorgt die Fixationskomponente für eine hervorragende Implantatstabilität. Das HemiCAP Talus Inlay Implantat weist daher auch eine hohe Patientenzufriedenheit und eine sehr überzeugende Überlebensrate von 95 % auf.

 

Produktinformation HemiCAP Talus (PDF)

Studien:

 „Metal Resurfacing Inlay Implant for Osteochondral Talar Defects After Failed Previous Surgery: A Midterm Prospective Follow-up Study.” von G. Vuurberg et al.

„Mid-term results after treatment of complex talus osteochondral defects with HemiCAP implantation“ von Ebskov et al. von Ebskov et al.